Das Wichtigste über die Klaviatur

Was ist eine Klaviatur?

Eine Klaviatur ist die Anordnung der Tasten bei einem Instrument. Das modernste Beispiel eines Instruments mit einer Klaviatur ist das Klavier. Andere Instrumente mit Klaviaturen sind das Keyboard, der Flügel oder die Orgel.

Wie sieht eine Standardklaviatur aus?

Ein klassisches Klavier besitzt genau 88 Tasten. Bei größeren Flügeln können allerdings auch 97 verschiedene Tasten vorhanden sein. Keyboards hingegen können nur insgesamt 66 Tasten vorweisen. Bei der Orgel variiert die Anzahl der Tasten sehr stark. Bei neueren Orgel Modellen beträgt die Anzahl zwischen 56 und 61 Tasten. Die älteren Modelle besitzen mit rund 30 Tasten, eine weitaus kleinere Spielfläche.

Die Klaviaturen bestehen bei den Instrumenten aus einer regelmäßige Anordnung von weißen Tasten und schwarzen Tasten. Bei der Standardklaviatur erscheinen die Tasten in einem Abschnitt von je sieben weißen Tasten, welche die schwarzen Tasten umschließen. So kann man zum Beispiel bei einem Klavier ein Muster von zwölf Tasten erkennen, welches sich ständig wiederholt.

Die klassische Klaviatur besteht aus einer Abfolge von schwarzen und weißen Tasten.

Die klassische Klaviatur besteht aus einer Abfolge von schwarzen und weißen Tasten.

Der Erfinder der ersten Klaviaturen, ein Mathematiker namens Ktesibios aus Ägypten, war auch der Erfinder der Orgel.

Aus welchem Material wird eine Klaviatur angefertigt?

Üblicherweise sind die Untertasten hell und die Obertasten dunkel gefärbt. Die Tasten werden aus den Materialien Ebenholz oder auch aus Elfenbein gefertigt.

Welche weiteren Sonderformen gibt es neben der Standardklaviatur?

Bei den chromatischen-Klaviaturen folgen die Ober und Untertasten gleichmäßig aufeinander. Diese Art der Tastenanordnung stammt aus einer Zeit um 1900 herum. Sie konnte sich im Laufe der Jahre jedoch nicht weiter durchsetzen. Allerdings erschien 2007 ein MIDI Controller mit dem Namen “Axis”, welcher eine chromatische Tastenoberfläche besitzt.

Bei den Goldhammer-Klaviaturen sind die Obertasten abgerundet. Dadurch das sich die Kanten der Obertasten nicht nach unten verbreitern ist eine größere Spielfläche auf den weißen Tasten vorhanden. Goldhammer konstruierte unterschiedliche Klaviaturen für einen Flügel, so dass es auch Kinder erleichtert wurde an diesem Flügel zu spielen.

Trotz dieser eigentlich genialen Idee konnte auch diese Sonderform sich nicht gegen die heutige Standardklaviatur durchsetzen.

Im Vergleich: Yamaha P-105B Digitalpiano, Keyboard Yamaha PSR E-333 und akustisches Klavier Golden Ton Klassik

Das Yamaha P-105B Digitalpiano verfügt über eine Klaviatur mit 88 gewichteten Tasten. Insofern entspricht die Klaviatur den Normen der akustischen Instrumente. Die Klangerzeugung erfolgt elektronisch. Bei diesem vorgestellten Digitalpiano wird der Klang eines Flügels simuliert. Der Spieler hat hier die Möglichkeit, durch schnellen oder langsamen Anschlag die Lautstärke des Klanges zu beeinflussen. Aber es hat keine Möglichkeit einer individuellen Klangfärbung.

Zudem sind die eingebauten Lautsprecher nicht von optimaler Qualität. Um ein wirkliches Klangerlebnis im Raum zu haben, ist es notwendig, eine gute Verstärkeranlage mit hochwertigen Boxen anzuschließen. Der Sound im Kopfhörer ist allerdings sehr gut.

Das Yamaha P-105B Digitalpiano eignet sich hervorragend zum Gebrauch in der Wohnung. Für einen professionellen Einsatz auf der Bühne ist es nur bedingt geeignet. Der Preis von € 649,00 ist der Qualität des Instrumentes vollkommen angemessen. Im Vergleich zu den nachfolgend vorgestellten Instrumenten liegt dieses auf dem zweiten Platz.

Ein Klassiker unter den Keyboards ist das Yamaha PSR E-333. Die Klaviatur umfasst 61 Tasten, die einen dynamischen Anschlag haben. Zum eigentlichen Klavierspielen eignet sich dieses Instrument nicht wirklich, da der Umfang der Klaviatur dafür zu gering ist. Aber der Schwerpunkt dieses Keyboards liegt in der Vielzahl der verschiedenen Sounds. Über voreingestellte Programme (Presets) ist es möglich, Streicher, Holz- oder Blechbläser und den Klang jeder Menge anderer Instrumente zu simulieren.

Die Klaviatur ist außerdem in verschiedene Bereiche aufteilbar, denen individuell ausgewählte Klänge zugeordnet werden können. Der Spieler hat auch die Möglichkeit, Sounds miteinander zu kombinieren, z. B. Streicher und Piano. Das Keyboard Yamaha PSR E-333 eignet sich für jeden, der gern mit Klängen experimentiert. Spielerisch sind dabei auch durchaus die Grundlagen verschiedener Arrangementstechniken erlernbar.

Das Instrument kann sowohl zu Hause als auch auf der Bühne innerhalb bestimmter Musikstile eingesetzt werden. Der Preis ist mit € 219.- sehr günstig. Trotzdem erreicht das Keyboard nur Platz drei.

Die Klaviatur des akustischen Klaviers „Golden Ton Klassik“ umfasst 88 Tasten und erfüllt somit die Normgröße bei Klavieren und Flügeln. Die Tasten der Klaviatur sind wie bei allen akustischen Klavieren gewichtet. Die Tonerzeugung erfolgt über den Saitenanschlag. Der in dieser Weise erzeugte Klang ist immer einzigartig, kein Klavier klingt wie das andere.

Der Spieler ist in der Lage, durch weiche und harte, langsame und schnelle Tastenanschläge auf der Klaviatur nicht nur die Lautstärke, sondern auch den Klang zu beeinflussen. Diesen Vorteil der individuellen Stilgebung bietet nur ein akustisches Instrument.

Das Klavier „Golden Ton Klassik“ ist mit einem mittleren Pedal ausgerüstet, sodass im sogenannten Leisemodus geübt werden kann. Mit einem Gewicht von 240 Kilogramm ist das Klavier für den Gebrauch an einem festen Standort sehr gut geeignet. Es überzeugt durch einen warmen Klang. Der Preis in Höhe von € 2.490,00 liegt dabei im unteren Bereich. Das Klavier ist der klare Testsieger.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *